blue:lies

9 Gründe, warum Du KEINE neue Kamera brauchst

Posted in photo philosophy by bluelies on September 15, 2009
Hold till! (By http://www.flickr.com/photos/alexdram/)
Foto von Alex Drum

1. Deine jetzige Kamera ist gut genug.

Ganz egal, was für eine Kamera Du zur Zeit benutzt: Sie ist gut genug, um atemberaubende Bilder zu machen. Natürlich ist es schöner, eine schnellere, rauschärmere, stabilere, kleinere, megapixeligere Kamera zu haben – aber es ist nicht essentiell. Magnum-Fotograf Alex Majoli beispielsweise fotografiert liebend gern mit alten digitalen Kompaktknipsen von Olympus.

2. Du kennst Deine jetzige Kamera.

Nichts ist so wichtig, wie das Werkzeug zu kennen, mit dem man arbeiten möchte. Das beginnt schon bei so einfachenen Dingen wie Schraubenziehern (mit oder gegen den Uhrzeigersinn drehen?), wird aber bei komplexen Geräten wie Kameras noch um so wichtiger. Denn wenn das Licht richtig ist oder die Haltung des Portraitierten wie gewünscht, dann gilt es, so schnell wie möglich handeln und das Foto machen zu können!

3. Du kennst Deine jetzige Kamera nicht gut genug.

Ich wage zu behaupten: Egal, wie lange Du schon mit Deiner aktuellen Kamera fotografierst: in 90% aller Fälle kennst Du nicht alle Funktionen, die sie bietet. Die meisten Menschen sind nicht gerade begeisterte Leser von Bedienungsanleitungen, die wenigsten lernen sie auswendig – aber ab und zu hilft es doch, mal einen Blick zu riskieren! Falls Ihr Eure Kamera ohne Anleitung gekauft oder das Heftchen verlegt habt, schaut einfach mal auf der Homepage Eures Kameraherstellers nach: Oft finden sich PDFs der Anleitungen im Support-Bereich!

4. Deine jetzige Kamera funktioniert.

Eigentlich ist das eine Selbstverständlichkeit – andernfalls brauchst Du wahrscheinlich wirklich eine neue Cam!
Aber: Sorge dafür, dass es auch so bleibt! Deine Kamera gibt alles für Dich – gib ihr etwas zurück! Eine Sensorreinigung bei älteren DSLRs kann ebenso lohnend sein, wie eine liebevolle Behandlung des Bodies und, sofern separat vorhanden, der Objektive mit einem guten Mikrofasertuch!

5. Je länger Du wartest, desto mehr bekommst Du für Dein Geld!

Neue Kameras kosten eine Menge Geld. Digitalkameras meistens mehr als analoge. DSLRs meistens mehr als Kompaktkameras. Und was noch dazu kommt: Der Wertverfall hat es in sich! Das kannst Du ausnutzen: Anstatt jetzt ein neues Modell zu kaufen, kaufe es gebraucht in einem Jahr für die Hälfte des Geldes. Oder aber Du wartest auf das Nachfolgemodell, das zu einem ähnlichen Preis viele Verbesserungen mit sich bringen dürfte!

6. Es ist gut für die Umwelt und für die Menschen.

Für die Herstellung von Digitalkameras und Objektiven wird unter anderem das Roherz Coltan benötigt. Die wichtigsten Förderstätten dafür finden sich in Zentralafrika, vor allem im Kongo – wo unter miserablen Umständen Arbeiter das Material von Hand fördern. Dabei wird einerseits die Umwelt stark verschmutzt, andererseits finanzieren sich aus den hohen Erträgen verschiedene Kriegsparteien der Region (mehr dazu hier). Und auch sonst ist die Herstellung von Digitalkameras und anderem Elektronikspielzeug nicht gerade umweltfreundlich. In den USA hat sich daher sogar eine Bewegung gegründet, welche die weitere Benutzung des “Last Year´s Model” propagiert.

7. Du kannst Dein Geld besser investieren.

Für eine Kamera Kredite aufzunehmen, ist sicher keine gute Idee, sofern Du sie nicht für ein laufendes Geschäft benötigst und sie sich damit selber finanziert. Wenn Du das Geld aber schon gespart hast, überlege doch lieber, ob Du es nicht auch anders sinnvoll einsetzen könntest – z.B., um an einem Workshop teilzunehmen oder eine Fotoreise in eine interessante Stadt zu machen!

8. Du kannst Deine Zeit besser investieren.

Eine neue Kamera zu suchen kostet immer auch eine Menge Zeit. Man fängt an, sich auf Newsseiten umzusehen, Bestenlisten zu studieren, Reviews zu lesen und sich langweilige Testfotos von Backsteinwänden und Farbtafeln anzusehen. Früher oder später verliert man sich dann meistens noch in Internetforen zum Thema oder wühlt sich durch Flickr und Pixelpeeper, bevor man schließlich beim Händler landet, um mit dem ersehnten neuen Modell rumzuspielen. Auch hier gilt: Gehe lieber raus auf die Straße und fotografiere! Nutze Deinen freien Sonntag nicht zum surfen im Netz, sondern fahre an einen Ort, den Du magst, und fotografiere ein paar Stunden. Die Resultate werden sich sehen lassen können!

9. Du kannst Stress vermeiden.

Neues Gear bedeutet oft auch Stress. Einerseits wegen der Recherchen und der Einarbeitungszeit, die ich schon angesprochen habe. Andererseits aber auch, weil man mit einer neuen Kamera in der Hand oft etwas paranoid wird: Sie könnte runterfallen, unter Regen und Luftfeuchtigkeit leiden, einem gestohlen werden etc. Mit der alten Kamera kann man hingegen lockerer sein und sich in manchen Situationen etwas weiter vorwagen – hin zu besseren Fotos, die man mit einer neueren Kamera vielleicht niemals gemacht hätte.

Und tausend Gründe mehr?!

Bestimmt habe ich einige Gründe vergessen – warum habt Ihr Euch dagegen entschieden, Euch eine neue Kamera zu kaufen? Ich freue mich über Eure Kommentare!

Advertisements

Gear and Procrastination

Posted in gear, photo, photo philosophy by bluelies on September 3, 2009

Reading all this fancy stuff about the Fauxtokina (i.e., the pre-IFA Berlin 2009, as dubbed by 1001noisycameras) camera announcement craze, I lost a whole lot of time in the web and got pretty exited, asking myself about my current bank account balance…

A boat on the Rio Negro

Ricoh got the GR Digital III out, Panasonic is attacking the Olympus E-P1 with its announced GF1, and with Canon, even one of the “Big Two” seems to understand the secret wishes of serious compact lovers, providing them with a lower resolution G11 (10MP, down from 14.7 in the G10), and the apparently nice S90. Not to mention the 7D (or the Sony A850) for bigger hands…
And if money doesn´t matter, the most interesting announcement may be still ahead: Rumors are pretty sure about a full-frame Leica M9 announcement on September 9th, as well as probably the presentation of a smaller APS-C Leica with a lower entry price.

When this craze begins, it always helps to have a look at the thoughtful writings of Wouter Brandsma: “I have raised my concerns that changing cameras (and in particular for those who do so very often) might not at all improve their photography. Adopting a new camera takes time too.” Wouter sure has got a point here, because in the end, what really matters is that you know how to handle your camera. In this context, all the online buzz about gear and more and more stuff and rumors is actually hindering our focus on photography. In my opinion, passing hours and hours on the forums and PR sites is a form of procrastination, preventing you to actually go out, use your gear, see things, have fun, and most importantly: Take photos!
The Water is the Sky

Thus, let´s just stay calm and relaxed and have a look at the new Blue Lies Digital Cameras Buyers Guide:
1. Just use what you´ve got!
If that fails:
2. Buy what you can afford and get over it!

Because: Loosing your time reading reviews, user opinions and looking at brick-wall and ISO comparison shots will definitely not improve your photographic skills. Going out and getting the picture will. So, get out of this expensive chair you´re sitting in, grab your cam, go out and shoot a photo. It may even turn out to be a good one!
The Sky over the Rio Negro